Wir sind Aussteller
Suche
Suche
Close this search box.

Wie sich Brandrisiken beim Solardach senken lassen

Datum: 26. März 2024

Es ist die Nacht auf den 22. Mai. In der Nähe von Untras­ried im Ost­all­gäu steht ein Stall in Flam­men. Die Ret­tungs­kräf­te kön­nen nicht mehr viel ret­ten, fast 150 Rin­der ver­en­den. Mitt­ler­wei­le steht fest: Ein Defekt am Wech­sel­rich­ter der Pho­to­vol­ta­ik­an­la­ge hat­te den Brand aus­ge­löst. Weni­ge Wochen spä­ter brennt in Innin­gen bei Augs­burg eine Lager­hal­le kom­plett ab, auch hier die Ursa­che: eine defek­te Pho­to­vol­ta­ik­an­la­ge.

 

Steigt mit Solar­stom­an­la­gen auch die Brand­ge­fahr?

In den kom­men­den Jah­ren wird die Zahl der Pho­to­vol­ta­ik­an­la­gen deut­lich zuneh­men. Geht es nach den Plä­nen der Bun­des­re­gie­rung, sol­len sie im Jahr 2030 eine instal­lier­te Leis­tung von 215 Giga­watt brin­gen. Aktu­ell sind es rund 67 Giga­watt.

 

Solaranlagen brennen nicht besonders häufig

Exper­ten geben zunächst Ent­war­nung: Auch wenn schad­haf­te Pho­to­vol­ta­ik­an­la­gen bereits zu ver­hee­ren­den Groß­brän­den geführt haben, stellt die Tech­no­lo­gie im Ver­gleich zu ande­ren tech­ni­schen Anla­gen kei­ne erhöh­te Brand­ge­fahr dar. Zu die­sem Ergeb­nis kom­men meh­re­re Stu­di­en, dar­un­ter eine umfang­rei­che For­schungs­ar­beit von Fraun­ho­fer Insti­tut und TÜV Rhein­land. Sta­tis­tisch gese­hen bren­nen Solar­an­la­gen genau­so häu­fig oder sel­ten wie ande­re elek­tri­sche Anla­gen im Haus­halt auch.

Aller­dings — auch hier sind sich die Exper­ten einig — gibt es Fak­to­ren, die eine etwa­ige Brand­ge­fahr noch ein­mal deut­lich redu­zie­ren.

 

Ein Bericht von Michae­la Neu­kirch, br bei Tagesschau.de vom 15.07.2023

Den gan­zen Bei­trag kön­nen Sie sich anse­hen auf Tagesschau.de
Wie sich Brand­ri­si­ken beim Solar­dach sen­ken las­sen
Foto: Tages­schau
Navigation